Freitag, 26. April 2013

She is like a cherry and i just want to kiss her..

Wie schön, wenn man bei dem guten Wetter zudem auch noch einen schönen Anlass hat, mit Freunden und Bekannten draußen zu sitzen und zu schlemmen. Soll heißen: Mein Vater hatte gestern Geburtstag und wir haben unter dem neuen Vordach köstlich geschlemmt. Heringssalat, Kartoffeln, Brot und Hausmacher Wurst. Unglaublich lecker *-* Meine Mutter macht den Heringssalat immer ganz speziell mit Mandarinen und Gurken. Ich könnte mich da jedes Mal reinlegen.Zum Nachtisch dann klassisches Erdbeer-Tiramisu und ein Himbeer-Limetten-Tiramisu von meiner Schwester. Von mir gabs Cupcakes, wie unerwartet ^^ Und zwar diesmal Kirsch-Kokos-Cupcakes und einmal die Schwarzwälder-Kirsch-Variante. Und gerade letztere kann ich euch nur wärmstens ans Herz legen.


Das Rezept habe ich von One more, please! übernommen und ausnahmsweise auch kaum abgewandelt. Die angegebenen Mengen habe ich verdoppelt, aber statt 24 nur 19 Cupcakes raus bekommen. Weniger Teig hätte ich allerdings in den Förmchen nicht nehmen können, da er nicht so unglaublich aufgeht und daher die Förmchen mind zu 3/4 gefüllt sein sollten. Aber eins nach dem anderen.

Man benötigt laut Hannah von One more, please! für 12 Cupcakes:

60g Zartbitterschokolade
40g weiche Butter
90g brauner Rohrzucker
1 Ei (getrennt)
90g Mehl (gesiebt)
 1 TL Backpulver
1 Pck Vanillinzucker
125ml Milch
24 Schattenmorellen
1 EL Speisestärke

Topping
200ml Sahne
250g Mascarpone
1 Pck Sahnefest
 4 Pck Vanillinzucker


Nun zuerst mal den Ofen auf 170° vorheizen, dann die Schokolade im Wasserbad schmelzen und beiseite stellen. Dann das Ei trennen und das Eiweiß steif schlagen. (Ich hab da natürlich mal wieder munter vor mich hin gewurschtelt und die Schokolade erst nach dem Eier-Schlagen geschmolzen und die Schokolade nicht wirklich abkühlen lassen. Hat auch funktioniert ^^) Das Eigelb mit dem Rohrzucker (ich habe statt 180g nur rund 150 genommen) und der Butter vermischen. Dazu kommt die Schokolade.
Es kommen nun hinzu das Mehl, das Backpulver, der Vanillezucker und eine Prise Salz. Anschließend die Milch untermischen. (Hier habe ich nur 100ml genommen. Mir fällt gerade auf, dass das ja viel weniger als die doppelte Menge war. Sehr merkwürdig.) Unter den nun glatten Teig hebt ihr das Eiweiß unter, auf gewohnt vorsichtige Art und Weise.
Den Teig in die Förmchen füllen, nicht zu gering wie bereits gesagt, und 20 Minuten in den Ofen damit.

Nun geht es ans Topping: Die Sahne steif schlagen mit dem Sahnesteif und anschließend den Mascarpone untermischen. Mit dem Vanillezucker abschmecken. (Ich habe für die doppelte Menge 3 Pck Vanillezucker genommen, war super.)

Ab in den Kühlschrank damit und ran an die Füllung.


Hierfür müsst ihr die Kirschen (es werden immer 2 pro Törtchen gerechnet im Rezept, bei mir hat aber allein platztechnisch jeweils nur eine reingepasst) mit etwas Kirschsaft in einen Top geben und erhitzen. Vom übrigen Kirschsaft nehmt ihr nun 100ml und mischt sie mit der Speisestärke. Die Mischung nach und nach in den Topf geben und umrühren, damit die Kirschen nicht anbrennen, bis die Kirschmischung eingedickt ist.
Die Törtchen aus dem Ofen nehmen. Hannah führt an, die Törtchen abkühlen zu lassen, ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass die Decke dann etwas knusprig ist und unschön bricht, wenn man versucht, ein Loch hinein zu machen. Im warmen Zustand klebt auch der Teig besser, dh man kann die Füllung tiefer einfüllen. Also, in die Mitte ein Loch machen (entweder mit einem dafür speziell geeigneten Gerät - fragt mich nicht wie das Teil heißt ^^ - oder aber mit einem Löffel/Messer/wasauchimmerdaist) und jeweils 1 - oder eben mehrere - Kirschen hineingeben. Dann mit der restlichen eingedickten Masse auffüllen. Von der entfernten Teig"säule" das Deckelchen abschneiden und wieder auf das Loch geben. Der Rest darf genüsslich verzehrt werden.
Ist das Ganze nun vollständig abgekühlt, darf verziert werden.


Ich habe dafür einen Teil des Toppings eingefärbt und zweifarbig aufgespritzt und dann noch mit einer der gekochten Kirschen verziert.

Superlecker kann ich euch sagen, kam sehr gut an ;)

Kommentare:

  1. Gott, sind die hübsch :3
    Ich überlege gerade, wie viel Übung man für solch hübsche Cupcakes braucht..Aber deine sahen ja am Anfang auch schon so hübsch aus :D
    Mit was spritzt du denn diese hübschen Häubchen? Meine sehen immer mehr nach...Matsche aus :D

    Na? Wie oft hab ich hübsch geschrieben? ;)

    Dein Sofferl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine sehen normalerweise auch aus wie hingeklatscht. Das waren auch die Vorzeigecupcakes, die anderen sahen auch etwas.. unschöner aus ^^ Gut war allerdings, dass ich eine (huh, vorsicht, Fachbegriff ;D) offene Sterntülle gefunden, die war sehr hilfreich. Die gebe ich auch nicht mehr her ^^
      Habe mich da ein bisschen an dem hier orientiert: http://ninas-kleiner-food-blog.blogspot.de/p/cupcakes-faq.html
      Aber am Ende ist es doch iwie Glück ^^

      Und danke für das viele "hübsch".. <3 ;)

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Bloglovin

Follow Der Sterne Wirren..